Together in The Gambia e.V.

Together for The Gambia - Together for the future

Reisebericht von März 2018

Geordnetes Chaos beim Sortieren
Geordnetes Chaos beim Sortieren

1. Gesundheitsfürsorge

Medizinisches Material

Eingegangene Spenden:
– Erste-Hilfe-Kästen
– Verbandsmaterial
– Orthopädische Bandagen
– Injektionssets
– chirurgische Instrumente
Bei uns wird alles sortiert, kontrolliert und für den Transport nach Gambia vorbereitet.

Health Centre Fajikunda
Health Centre Fajikunda: Bedarf für ein paar Monate -hoffentlich

In dem Health-Centre Fajikunda mit einem Einzugsgebiet von 200 000 Einwohnern, mit 262 Geburten im Feb. 2018 und der Aufgabe, die postoperative Versorgung der Patienten aus den großen Krankenhäusern der Hauptstadt Banjul zu stemmen, war wieder alles Verbandsmaterial verbraucht.
Wir haben strahlende Gesichter erlebt, denn unsere „Mitbringsel“ können voraussichtlich für die nächsten vier Monate über die Runden helfen.

School for the Deaf
Ein Audiometer, eine Spende eines Optikers aus Hattingen, das im Kindergarten nicht mehr zum Einsatz kommt, haben wir zur „St. John’s Basic Cycle School for the Deaf” gebracht, wo wir mit großer Freude begrüßt wurden.

School for the Deaf
School for the Deaf

Erste-Hilfe-Material

Gottlob ist der Aufruf zur Spende von abgelaufenen Erste-Hilfe-Kästen nicht verhallt! Fürdiese Reise hatten wir wieder ca. 200 Kästen und Taschen, die wir sortiert, auf Verwertbarkeit geprüft und für First-Aid-Sets oder die Versorgung der Krankenstationen zusammengestellt haben. Die Versorgung von Ersthelfern mit Erste-Hilfe-

Erste-Hilfe-Kurs erfolgreich abgeschlossen
Erste-Hilfe-Kurs erfolgreich abgeschlossen

Taschen konnte besonders an den Schulen (Grundschule, Mittelschule, Arabische Schule) fortgesetzt werden.
Auch die Ausstattung des gambischen Roten Kreuzes könnten wir ergänzen –die Ausbilder hier sind dafür sehr dankbar und nun schon richtig stolz auf ihre von uns erhaltene Ausrüstung.

Mit 562 Zahnbürsten + Zahnpasta aus Spenden ausgestattet haben wir einen neuen Anlauf genommen: Da die Lehrer auch nach guter theoretischer Einführung die praktische Durchführung mit 60-70 Kindern in einer Klasse nicht allein schaffen
können, haben wir über das örtliche Mother’s ClubDorfentwicklungskomitee (VDC) beim Mother’s Club um Unterstützung geworben.

Mother’s Club
Mother’s Club

Im Mother’s Club hat sich eine hoch engagierte Gruppe von Frauen zusammengefunden, die u.a. in einer von uns initiierten Aufklärungsaktion zu privater Hygiene und gesunder Ernährungauch für dieses Thema sensibilisiert wurde. Nach Beratung und Beschlussfassung in der Gruppe – besonders wegen der von uns gewünschten Zusammenarbeit mit den Lehrern – wollen sie das auch aus ihrer Sicht sehr wichtige Thema der Zahngesundheit aktiv angehen.
Unser nächster Besuch wird zeigen, wie weit sie sich zusammen mit dem VDC organisieren können, oder noch einmal Hilfestellung von uns wünschen und brauchen.

 

2. Schulunterstützung

Lower Basic School Jabang (LBS)

Dieses Mal konnten wir nicht so viel Schulmaterial mitnehmen, da die Priorität von bei diesem Besuch bei der Versorgung des Health Centre Fajikunda lag. Dennoch große Dankbarkeit und Freude bei der Übergabe von Bleistifte, Anspitzer und Radiergummis.

Schulleitung LBS
Schulleitung LBS

Mit der Schulleitung wurde über organisatorische Möglichkeiten von Zahnputzaktionen diskutiert. Der Mothers Club wird gemeinsam mit der Schulleitung dieses Thema aufgreifen. Wir sind gespannt, wie die Organisation aussehen wird. Aber wir müssen Gelegenheit bieten, selbst Lösungen zu erarbeiten.

LBS
LBS

Es war Commonwealth-Day: alle Gambianer kommen in traditioneller Kleidung ihres Stammes und auch die Kinder bringen ein typisches Gericht mit in die Schule.

students
students

Upper Basic School Jabang (UBS)

Mathe-Lehrer Ousainou Mbye
Mathe-Lehrer Ousainou Mbye

Im November war kein Lehrer der UBS zum vereinbarten Termin erschienen, an dem wir das damals mitgebrachte Material übergeben wollten. Das damals für UBS vorgesehene Material war deshalb auch der LBS gegeben worden.

Dieses Mal lief es gut: Zirkelkästen, Kulis, Geodreiecke und Lineale wurden sehr freudig entgegengenommen. Bisher musste der Unterricht mit einem Zirkel für die gesamte Klasse ablaufen. Wir vereinbarten, die beiden Lehrer mit Zirkeln und Linealen/Geodreiecken so auszustatten, dass sich jeweils zwei Schüler ein Set teilen. Die Lehrer sind für die Ausrüstung verantwortlich und sammeln die Sets nach dem Unterricht wieder ein.

Wir hatten natürlich noch nicht die benötigte Anzahl Sets. Es fehlen weitere Zirkel/Lineale/ Geodreiecke, Blanco-Papier, mm-Papier und wichtig für die Demonstration an der Tafel- die entsprechenden Großgeräte Zirkel/Lineal/Geodreieck.

 

Arabische Schule Jabang

Auch hier Freude über Bleistifte, Anspitzer Radiergummis und bunte Kreide. 72 Hefte hatten wir vor Ort gekauft, weiße Kreide gibt es ebenfalls (wichtiges Transportkriterium), aber keine farbige.
Das im Herbst noch im Bau befindliche Klassenzimmer ist fertig und wird genutzt.

 

St. Peter‘s

St. Peter‘s
St. Peter‘s

St. Peter‘s hat 3.129 Schüler in Junior und Senior Secundary School (entspricht Upper Basic und High School) mit bis zu 65 Schülern pro Klasse. Gespräch mit der Schulleitung Francis Gomez (Dir.), Frau Gomez und Herrn Senghore (beide stellvertretende Schulleiter) über dringenden Bedarf und unsere Möglichkeiten. Hinsichtlich Zirkel/Lineal/Geodreiecke haben wir die gleiche Verabredung wie bei Upper Basic Jabang getroffen. Wir erhalten die Anzahl Mathelehrer mit den jeweiligen Schülerzahlen.

Hope for The Gambia

Es handelt sich um eine private NGO von Lamin Saidy, Lehrer an der LBS Jabang und Rotes-Kreuz-Ausbilder für Ersthilfe. Hier unterstützen wir mit Schulmaterial diese gambische Initiative, 20 bedürftige Kinder durch die Schulzeit zu bringen.

 

3. Projekt: Kochherde

Bewertung der Herde Baujahr 2017
Die einjährige Testphase der im Frühjahr 2017 gebauten Herde war bei diesem Frühjahrsbesuch beendet. Alle Herde wurden besichtigt. Ergebnis: bei einem Herd müssen in Bereich einer Kochstelle kleine Reparaturarbeiten durchgeführt werden, bei einem Herd hat der Kaminanschluss einer Feuerstelle eine Querschnittsverengung, sodass der Rauch nur unzureichend abgeleitet wird. Diese Verengung muss beseitigt werden. Nach Aussagen der Herdbenutzerinnen arbeiten die Herde gut, die Holzeinsparung ist sehr groß (ca., 60%), es kamen keine Verbesserungswünsche.
Damit kann jetzt der flächendeckende Bau von Herden in Jabang beginnen.

Maurer gesucht
Der Maurer, der die Herde im Frühjahr 2017 gebaut hatte, ist unauffindbar. Das ist äußerst bedauerlich, da er das Bauprinzip verstanden hatte und richtig gut war. Aufgrund dieser Erfahrung hatten wir beschlossen, mindestens zwei Maurer anzulernen, mit ihnen drei Herden zu bauen, so dass sie in der Lage sind, nach unserer Abreise eigenständig weitere Herde zu bauen.
Das lief nicht reibungslos ab: der vorgesehene Maurer hatte am ersten Bautag einen „Notfall“(?), zum Glück hatten wir einen Maurer aus dem Nachbardorf, der allerdings im Umgang mit Lehm nicht sehr erfahren war. Dennoch haben wir den Herd bis auf den Kamin an diesem Tag fertig stellen können.
Am zweiten Bautag konnte aus Zeitgründen nur der Kamin beendet werden. Am dritten Bautag war den Maurer krank. Blieb noch der Tag vor der Rückreise: da hatte unsere Partner Jadama vom örtlichen Dorfentwicklungskomitee zwei Maurer aufgetrieben, die mit Lehm umgehen konnten und sehr fleißig waren. So haben sie an diesem Tag die Herde 2 und 3 gebaut.
Die Entstehung des ersten Herdes ist in der Bildfolge auf Seite 2 festgehalten.

Herdbau
Mit den oben erwähnten zwei Maurern lief der Bau einwandfrei. Für das Ziel, dass der Bau eines Herdes in einem Tag abgeschlossen ist, ist es unerlässlich, dass die Compound-Bewohner den Maurern zuarbeiten: Lehmziegel beistellen und den Lehm zum „Mörteln“ fertigen und den Maurern bringen.

Weiteres Vorgehen
Die drei Herde werden nach ihrer Trocknungsphase getestet. Bei Gutbefund (Hinweis: der Gutbefund ist inzwischen gemeldet) können die beiden Maurer drei weitere Herde bauen. Auch diese Herde, die ersten in Eigenregie, werden getestet, um dann -bei Gutbefund- weitere Herde zu bauen.
Wir haben geschätzt, dass bis zur Regenzeit der Bau von 20 Herden zu schaffen ist. Das dafür benötigte Geld wurde Jadama übergeben.

Aufgabenverteilung
Together in The Gambia übernimmt die Finanzierung von 790* D pro Herd (Transport von Lehm und Lehmziegeln und Bezahlung des Maurers).
Der Compound-Besitzer fertigt die Lehmziegel, arbeitet den Maurern zu und leistet einen
finanziellen Eigenbeitrag von 120* D, der zur Unterstützung der Compounds dient, die nicht in der Lage sind, ihre Eigenleistung zu erbringen.

* Wechselkurs März 2018: 1 € = 58 Dalasi

Projekt Kochherde – März 2018