Together in The Gambia e.V.

Together for The Gambia - Together for the future

Abgelaufen – aber hilfreich

Westfälische Nachrichten 09.01.2018
Stefan Kordel sammelt ausrangierte Verbandskästen für Projekt in Gambia
-Sendenhorst –

Es gibt viele Möglichkeiten zu helfen. Und manchmal fallen einem Ideen vor die Füße, die zunächst vielleicht banal klingen, aber letztlich im Kleinen große Wirkung haben. So erging es wohl auch dem Sendenhorster Stefan Kordel, der seit einiger Zeit seinen Bekannten Chris Haensler unterstützt, der abgelaufene Verbandskästen für Afrika sammelt.

Von Annette Metz

Samstag, 06.01.2018, 14:01 Uhr

Den Verbandskasten im Auto sollte man regelmäßig überprüfen, denn nach deutschem Recht hat er ein Verfallsdatum. Das Verbandsmaterial darin kann aber in Gambia von großem Wert sein.
Den Verbandskasten im Auto sollte man regelmäßig überprüfen, denn nach deutschem Recht hat er ein Verfallsdatum. Das Verbandsmaterial darin kann aber in Gambia von großem Wert sein.

Es gibt viele Möglichkeiten zu helfen. Sei es über die klassischen Spendenaktionen etwa der Kirchen oder die Unterstützung von bekannten Aktionen wie der Tschernobyl-Aktion in Albersloh oder „Kinder helfen Kindern“ von der Realschule St. Martin. Und manchmal fallen einem Ideen vor die Füße, die zunächst vielleicht banal klingen, aber letztlich im Kleinen große Wirkung haben. So erging es wohl auch dem Sendenhorster Stefan Kordel , der seit einiger Zeit seinen Bekannten Chris Haensler unterstützt, der abgelaufene Verbandskästen für Afrika sammelt.

„Wann läuft deiner ab? Wo hast du die alten versteckt? Für Kinder in Afrika können sie sehr hilfreich sein“, fragt Stefan Kordel. Hintergrund ist eine Hilfsaktion, die Haenslers Schwester, Dr. med. Barbara Fröber, über einen Verein mit ausrichtet. „Meine Schwester und mein Schwager reisen seit 2008 mehrfach im Jahr auf eigene Kosten nach Gambia und betreuen dort mehrere Projekte in einem Dorf und der Umgebung. Das Ganze dient der Hilfe zur Selbsthilfe“, berichtet Chris Haensler, der aus Helmbrechts kommt und den der Sendenhorster Stefan Kordel über seinen Sport kennengelernt hat.

Mangel vor Ort wird gelindert

Im Jahr 2016 wurden etwa 600 abgelaufene Verbandskästen aus Fahrzeugen gesammelt, berichten die Sammler. Das Verbandsmaterial sei nach fachgerechter Prüfung im Laufe des Jahres nach Gambia gelangt und dort an die Erste-Hilfe-Stationen des Kindergartens, der Schule und umliegender Dörfer verteilt worden. Auch ein Krankenhaus wurde versorgt. So konnte ein Mangel vor Ort gelindert werden.

Außerdem, so berichtet Stefan Kordel weiter, wurden mit 350 gesammelten Zahnbürsten und dazugehöriger Zahnpasta im Kindergarten die Kinder in Mundhygiene geschult und für den Anfang versorgt.

Hilfe wird dankend angenommen

Für die Schule im Dorf haben die Helfer versuchsweise einige Bleistifte, Buntstifte und Schulhefte mitgeschickt, die sehr gut angenommen wurden. Buntstifte für Kindergarten und Schule sind in Gambia wahre Raritäten. Willkommen seien auch Radiergummis und Anspitzer. „Medikamentenspenden sind allerdings sinnlos, weil das Ärger bei der Einfuhr bedeutet“, erklärt der Sendenhorster.

„Das ist eine super Aktion, die ich sehr gerne unterstütze. Deshalb übernehme ich die Aufgabe des Kuriers für eure Spenden. Diese dürft ihr gerne bei mir abgeben, und ich sorge dafür, dass sie bei Barbara Fröber ankommen“, erklärt Stefan Kordel.

„Im Umkreis von 50 Kilometern von Sendenhorst hole ich die Spenden auch gerne mit dem Rad ab. Ich freue mich über jede Unterstützung und Hilfe“, erklärt Stefan Kordel, der unter ✆  0 25 26 / 46 95 zu erreichen ist.